Botanikai-Természetvédelmi Folyóirat

Journal of Pannonian Botany

Kitaibelia vol. 10 – no. 1. (2005) p.121-127.

A Montia linearis (Dougl.) Greene Magyarországon
Jakab Gusztáv – Molnár V. Attila
Cikk letöltése: [pdf] (3078 Kb)

Kivonat:

Montia linearis (Dougl.) Greene [syn: Claytonia linearis Dougl.] ist neu für die ungarische Flora. Die Pflanze kam 2004 in einem halbnatürlichen, beweideten Natron-Salzrasen (Agrostio-Alopecuretum pratensis) in der Gemarkung von Szeghalom zum Vorschein. Das ist das vierte bekannte Vorkommen dieser aus Nordamerika stammenden Portulacaceae-Art in Europa. Gegenüber der in Ungarn heimischen Montia fontana subsp. chondrosperma ist es eine in allen Teilen größere, (5.) 8.18 (.20) cm hohe Pflanze. Abweichend von ersterer, sind ihre Blätter wechselständig, 1-5 cm lang, lineal-lanzettlich. Ihre Kelchblätter sind 4 mm lang und weißlich berandet. Die reifen Samen sind glänzend, schwarz, etwa 2 mm im Durchmesser, deutlich gerandet Die Tausendsamen-Masse ist bedeutend größer (1,1848 g) als bei M. fontana subsp. chondrosperma (0,1820 g).