Botanikai-Természetvédelmi Folyóirat

Journal of Pannonian Botany

Kitaibelia vol. 5 – no. 2. (2000) p.307-311.

A Délnyugat-Kisalföld florisztikai – növényföldrajzi kutatásának előzetes eredményei
Király Angéla – Király Gergely
Cikk letöltése: [pdf] (145 Kb)

Kivonat:

In der Studie wird über die interessantesten Ergebnisse der im Frühling 2000 gestarteten floristischen und geobotanischen Forschung im südwestlichen Teil der Kleinen Ungarischen Tiefebene (Komitat Győr-Moson-Sopron) berichtet.

Das Gebiet umfasst hauptsächlich die Wälder rund um Csapod und Röjtökmuzsaj, und befindet sich in einer geographischen und geobotanischen Übergangssituation zwischen Ebene und Hügelland.

Dementsprechend gehört die Mehrheit der behandelten 24 Arten einerseits zu den montanen (zB. Veronica montana, Carex pilulifera, Galium rotundifolium, Calluna vulgaris, Peucedanum carvifolia), anderseits zu den pannonischen Elementen (zB. Ranunculus illyricus, Dictamnus albus, Peucedanum officinale), die hier ihre regionalen Verbreitungsgrenzen erreichen.

Erwähnenswert sind noch wegen ihrer Seltenheit in Ungarn Montia fontana subsp. minor, bzw. in NW-Ungarn Carex strigosa, über die nur einige wenige Angaben außer unseren Funden bekannt waren.

Zur Verbreitung zweier heimischen Eschenarten im Gebiet haben wir festgestellt, daß hier Fraxinus excelsior größtenteils durch Fraxinus angustifolia subsp. pannonica ersetzt wird.